CGJ MUC LogoGRshadow
CGJ MUC LogoGRshadow
CGJ MUC LogoGRshadow
   München
C. G. Jung-Institut München e. V.
Aus- und Weiterbildungsinstitut
C. G. Jung-Institut München e. V.
Aus- und Weiterbildungsinstitut
 
 .
iStock 471616853 aprott 2000px
© aprott/iStockphoto.com
© aprott/iStockphoto.com
© aprott/iStockphoto.com

Aktuelle Veranstaltungen und Fortbildungen

 

10. Oktober 2018, 18:15 bis 21:15 Uhr

„Dialog und Technik“ – was geschieht im Dialog in der mitmenschlichen Verständigung durch die Erweiterung, die Alexa, Siri (u.ä.) bewirken?
Dr. med. Hildegunde Georg/ Dipl.-Psych. Hans Merbach
Zertifizierte Fortbildung: C. G. Jung-Institut München, Rosenheimer Str. 1/II, Müllersches Volksbad, 81667 München
 
Kostenbeitrag: 30 Euro
Online buchen


 

07. November 2018, 18:15 bis 21:15 Uhr

Individuationsprozess und phasenspezifische Entwicklungsaufgaben
Im Seminar werden zunächst Grundaussagen zur Individuation als Prozess dargestellt und gemeinsam vertieft. Im zweiten Teil geht es um die Anwendung dieser Konzepte im psychotherapeutischen Kontext.
Dipl.-Psych. Barbara Gollwitzer
Zertifizierte Fortbildung: C. G. Jung-Institut München, Rosenheimer Str. 1/II, Müllersches Volksbad, 81667 München
 
Kostenbeitrag: 30 Euro
Online buchen


 

17. November 2018, 10:30 bis 16:30 Uhr

Internes Symposion des C. G. Jung-Instituts München
- nur für Mitglieder und Aus-/WeiterbildungsteilnehmerInnen der C. G. Jung-Institute in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie deren Ländergesellschaften sowie Mitglieder und Aus- und WeiterbildungsteilnehmerInnen von MAP und PIN

Kurzzeittherapie unter jungianischen Aspekten mit besonderer Berücksichtigung des Fokalaspektes


Psychotherapeutisches Arbeiten in zeitlich deutlich limitiertem Rahmen ist im Gesundheitswesen v.a. im Hinblick auf dessen Ökonomisierung breit diskutiert und in diesem Zusammenhang sicher kritisch zu reflektieren. Allerdings gibt es daneben auch fachlich-inhaltliche Indikationskriterien für kurzzeitherapeutische Interventionen. Die fachliche Weiterentwicklung von Kurzzeittherapien wurde in Lehre und unter Supervisionsaspekten in der deutschsprachigen Analytischen Psychologie bisher allerdings weitgehend vernachlässigt, obwohl es hierzu gerade im Hinblick auf die weiterentwickelten Konzepte C. G. Jungs ausgearbeitete praxisrelevante Ansätze gibt. Das Symposion will solche Ansätze mit besonderem Bezug zur therapeutischen Praxis vorstellen und ein Diskussionsforum bieten.

Programm
10:30
Moderation: Elke Metzner
Vortrag: Evi Bartel, Ralf T. Vogel
„Vorstellung einer KZT-Behandlung“

12:30 Mittagspause

13:30
Moderation: Martin Schimkus
Vortrag: Juliane Kärcher
„Komplexfokussierte KZT“
Anhand einer Fallvignette wird eine komplexfokussierte KZT vorgestellt, wie sie von Verena Kast ausgearbeitet wurde (2004). Durch die Bearbeitung einer Komplexepisode entsteht ein neuer Spielraum bzgl. der bestehenden Lebensthemen.

Austausch
Gert Sauer
„Anstöße? Anstößiges? Wirksame olle Kamellen“
Gedanken und Erfahrungen zur Jungschen Kurzpsychotherapie

15:00 Kaffeepause

15:30 Podiumsdiskussion
Moderation Eckhard Frick

16:30 Verabschiedung

 

Veranstaltungsort:
Salesianum
Konferenzraum 1
Sankt-Wolfgangs-Platz 11
81669 München
 

Teilnahmegebühr: € 90,-- / ermäßigt: Aus- und WeiterbildungsteilnehmerInnen : € 35,--
Teilnahme am Mittagessen: € 10,--


Online buchen

Veranstaltungsfolder PDF-Download


 
Arbeitskreis Analytische Psychologie und Philosophie im C. G. Jung-Institut München

Fundamentalistisches Denken und Terror

Religiöse, philosophische und psychoanalytische Aspekte
Seminar vom 24. bis 25. November 2018 in Berlin
Referenten:
Prof. Dr. Henry Abramovitch, Prof. Dr. Daniel Krochmalnik, PD Dr. Reiner Manstetten

Unter Fundamentalismus verstehen wir eine Überzeugung, Anschauung oder Geisteshaltung, die sich durch kompromissloses Festhalten an religiösen, politischen, ideologischen oder anderen Grundsätzen auszeichnet und das jeweilige Handeln bestimmt. Mit seinen Merkmalen von Dogmatik und Intoleranz sowie dem Anspruch auf Letztbegründung bringt sich fundamentalistisches Denken in eine Gegnerschaft zu Werten einer Moderne, die auf Pluralismus, Dialog und das „Inter“ vielfältiger Verbindungen setzt.
Spätestens seit den Anschlägen vom September 2001 wird Fundamentalismus mit terroristischer Gewalt, islamistischer in diesem Fall, in Verbindung gebracht. Es fragt sich, ob fundamentalistischem Denken ein gewaltförmiges Potenzial inhärent ist, das sich unter geeigneten Umständen als Terror entlädt, oder ob die Erscheinungsformen solchen Denkens lediglich als Legitimation für Gewaltexzesse dienen, deren Ursachen ganz andere sind. Im hier angekündigten Seminar werden fundamentalistisches Denken und terroristische Gewalt in ihren möglichen Ursprüngen und Zusammenhängen unter religiösen, philosophischen und psychoanalytischen Aspekten untersucht. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Frage, wie sich genuin psychoanalytische Zugänge durch theologische, religionswissenschaftliche und philosophische Perspektiven erweitern lassen.
 
Seminarablauf:
 
Samstag, 24. November 2018
18:30 Begrüßung
19:00 Daniel Krochmalnik: Buchstabe und Geist der Schrift.
Fundamentalismus und Judentum
20:00 Diskussion

Sonntag, 25. November 2018
09:30 Henry Abramovitch: The Contrast between Fundamentalist Thinking and Violence of Terror
(Vortrag in englischer Sprache mit Übersetzung)
10:30 Diskussion
12:00 Mittagessen und Mittagspause
14:00 Reiner Manstetten: Mystik und die Lizenz zu töten.
Beispiele aus dem Christentum, dem Islam und dem Zen-Buddhismus

15:00 Diskussion
15:30 Kaffeepause
16:00 Fundamentalistisches Denken und Terror – gemeinsame Aussprache mit den Referenten
Moderation: Angelica Löwe
Übersetzung: Jens Preil
17.00 Seminarende und Verabschiedung
Veranstaltungsort:
Hotel Aquino Tagungszentrum
Katholische Akademie
Hannoversche Straße 5b
10115 Berlin
Tel.: 030-28486-0
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Anmeldung:
Die Anmeldung für das Seminar erfolgt online unter www.jung-institut-muenchen.de/ssl .
Falls Sie noch kein Buchungskonto besitzen, bitte vorher registrieren.

Tagungsgebühr (inkl. Lunchpaket, Kuchen + Getränken): € 180,--

Übernachtung:
Übernachtung im Einzelzimmer: € 100,--
Übernachtung pro Person* im Doppelzimmer: € 65,--
*) bei Belegung mit zwei Personen

Im Tagungshaus stehen 20 Einzelzimmer und 5 Doppelzimmer zur Verfügung.
Teilnehmer, die sich nach Belegung des reservierten Zimmerkontingentes anmelden, werden gebeten, sich um private Unterkünfte in der Umgebung zu bemühen.

Teilnahmegebühr ist bei Anmeldung zu überweisen an:
C. G. Jung-Institut München
Deutsche Apotheker- und Ärztebank
IBAN: DE47 3006 0601 0403 5907 04
BIC: DAAEDEDD
 
Verbindliche Anmeldung und Überweisung der Teilnahmegebühr + Übernachtungs- und Verpflegungskosten bis spätestens Freitag, 9. November 2018.

Fortbildungszertifizierung ist bei der Psychotherapeutenkammer Berlin beantragt.
Verantwortlich: Dipl.-Psych. Roman Lesmeister


05. Dezember 2018, 18:15 bis 21:15 Uhr

Die Komplextheorie
Die Komplextheorie ist eine interessante Alternative zum Freudschen Strukturmodell und hat den Vorteil, Themen der Intersubjektivität und Objektbeziehungstheorie ohne Theoriebruch integrieren zu können.
Dipl.-Psych. Ulrich Stuck
Literatur:
Jung, C. G., Band 8, Kap. 3 Allgemeines zur Komplextheorie (§§ 194-219), Walter Verlag
Meier, I., Komplexe und Dissoziationen, Brandes und Apsel 2017
Zertifizierte Fortbildung: C. G. Jung-Institut München, Rosenheimer Str. 1/II, Müllersches Volksbad, 81667 München
 
Kostenbeitrag: 30 Euro
Online buchen


 

09. Januar 2019, 18:15 bis 21:15 Uhr

Arbeiten mit Symbolen in der Einzeltherapie
Symbole spielen in der Analytischen Psychologie C.G. Jungs eine zentrale Rolle. Im Seminar wird gezeigt, wie wir unter Zuhilfenahme von einfachen Gegenständen in Symbolfunktion therapeutisch arbeiten können.
Prof. Dr. Dr. Dipl.-Psych. Wolfram Bender
Literatur:
Jung, C. G. Der Mensch und seine Symbole, 17. Auflage Patmos Verlag 2009
Zertifizierte Fortbildung: C. G. Jung-Institut München, Rosenheimer Str. 1/II, Müllersches Volksbad, 81667 München
 
Kostenbeitrag: 30 Euro
Online buchen


 

20. Februar 2019, 18:15 bis 21:15 Uhr

C. G. Jung im Bannkreis Zarathustras:
Die Interdependenz der analytischen Psychologie von Nietzsches Konzept des Übermenschen: Ein Vergleich
Dr. med. Kamyar Nowidi
Literatur wird im Seminar bekannt gegeben.
Zertifizierte Fortbildung: C. G. Jung-Institut München, Rosenheimer Str. 1/II, Müllersches Volksbad, 81667 München
 
Kostenbeitrag: 30 Euro
Online buchen


 
19. Mai 2019, 9:30 bis 16:00 Uhr
Psychoanalytische Werkstatt C. G. Jung

Veranstalter: C. G. Jung-Institut München
Juliane Kärcher Dr. phil. Dipl. Psych. Psychologische Psychotherapeutin für Erwachsene/Psychoanalytikerin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 089-24405475
Benjamin Bettenbrock Dipl. Psych. Psychologischer Psychotherapeut für Erwachsene/Psychoanalytiker
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 089-41147697
 
Ort: C. G. Jung-Institut München,  Rosenheimer Str. 1/II,  Müllersches Volksbad,  81667 München
 
Die Veranstaltung ist gebührenfrei.
Online buchen
Oder telefonisch unter (089) 271 40 50
bzw. per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
­
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung OK